Depressionen - depressive Episode - depressive Verstimmung

traurig, einsam, depressiv, todeswunsch, sterben, gefühllos, hoffnungslos
Depression, Depressionen, depressive Verstimmung, depressive Episode

Symptome Häufig ignoriert - nicht ernst genommen

"Das sitz' ich aus"

Jeder kennt sie diese Traurigkeit oder Lustlosigkeit oder Grübeleien und jeder hält es für "normal.  Aber wann ist es "behandlungsbedürftig"? Auf keinen Fall sollten Sie die Symptome einfach wochenlang "Aussitzen oder Ertragen“ und erwarten, dass die Beschwerden von alleine wieder verschwinden. Wenn die Stimmung:

  • viel länger als bisher erlebt, ohne eine Besserung
  • viel intensiver - Veränderung des Alltags
  • ganz plötzlich, ohne ersichtlichen Grund

bestehen bleiben, dann besteht die Gefahr, dass aus einer depressiven Episode eine ernsthafte Depression wird.

 

Die depressive Episode oder Verstimmung äußert sich nicht bei jedem Betroffenen gleich. Es gibt allerdings eindeutige Anzeichen, die auf eine ernst zu nehmende Verschlechterung der Stimmungslage hinweisen. Hier ist Psychotherapie in einem frühen Stadium sinnvoll und effektiv.

 

Wenn Sie - nach einer entsprechenden Ruhephase (z.B. Urlaub) oder verschiedenen Strategien - nicht aus eigener Kraft, aus Ihrer Stimmung und zurück in den Alltag finden, sollten Sie sich nicht scheuen sich Unterstützung zu holen (Selbstfürsorge!). 

In diesem frühen Stadium ist die Motivation noch am Größten, der Therapieerfolg viel schneller erzielt.

Symptome - Erscheinungsbild von Depressionen

Hinweise auf Depression

 

Zu typisch hinweisenden Symptomen einer depressiven Verstimmung/depressive Episode zählen:

  • Antriebs- und Energielosigkeit
  • gedrückte Stimmung und Traurigkeit - Gefühl der Gleichgültigkeit/Gefühllosigkeit
  • keine Freude mehr an Dingen, die man sonst eigentlich gerne macht - Freudlosigkeit

Ein solch anhaltendes depressives Erleben geht fast immer auch mit kombinierten körperlichen und seelischen Begleiterscheinungen einher, diese  werden häufig leider nicht als Hinweis auf eine depressive Episode erkannt.

Klarere Symptome (vor allem in Kombination) können deshalb sein:

  • Schlafstörungen und/oder frühmorgendliches Erwachen
  • innere Unruhe und Nervosität (getrieben sein)
  • Belastbarkeit lässt deutlich nach und Konzentrationsschwierigkeiten
  • anhaltende Grübelei (Gedankenkreisen)
  • Angstgefühle/Panikattacken
  • vermindertes Selbstbewusstsein (z.B. Selbstvorwürfe, Schuld)
  • Verlust des sexuellen Interesses
  • Appetitlosigkeit
  • sozialer Rückzug, Resignation

Ursache - Entstehung von Depressionen

Woher kommt denn das auf einmal?

Die Ursachen für eine depressive Episode sind vielschichtig. 

  • schwere Lebensumstände 
  • Schicksalsschläge und Verlust
  • anhaltender und andauernder Stress
  • chronische Erkrankungen oder Schmerzen
  • saisonale Faktoren

Die Forschungsergebnisse zeigen deutlich, dass es fast immer ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren ist. Führend dabei sind:

 

Stress im Beruf:

  • Erfolgsdruck und berufliche Überlastung oder Unterforderung 
  • fehlende Anerkennung oder Mobbing 
  • Sinnlosigkeit einer Tätigkeit (z.B. schlechte Führung)
  • Widerstreben der Tätigkeit mit den eigenen Werten

Mehrfachbelastungen, dies belastet häufig vor allem Mütter

Eigene Interessen und Bedürfnisse kommen dabei zu kurz. Irgendwann wird alles zu viel, und die Betroffenen laufen in ein Burn out und dann (weiter unbeachtet) in eine depressive Episode.

 

Schicksalsschläge:

  • Tod eines nahen Angehörigen 
  • Trennung vom Partner 
  • existenzielle Bedrohung

Alter

  • Ruhestand 
  • Nachlassen der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit 
  • Sinnlosigkeit
  • Bilanz des Lebens

Krankheiten und Medikamente:

  • Einnahme bestimmter Arzneimittel (z. B.  Beispiel manche Betablocker /Lipidsenker) haben häufig depressive Stimmung als Nebenwirkungen aufgeführt
  • chronische Erkrankungen
  • Schmerzen

Nicht zu vergessen, im Winter, wenn sich die Anzahl der Sonnenstunden deutlich reduziert, ist der Körper manchmal antriebsloser und weniger leistungsfähig. Hier hat der sogenannte „Winterblues“ die Betroffenen oft fest im Griff.  Aber selbst im Frühjahr zeigen sich zum Teil Gefühle, die gar nicht an die Freude der "Wonnemonate" erinnern.


ausbrechen aus der Depression, wieder leben
raus aus der Depression, zurück ins Leben

Behandlung von Depressionen

Ein Licht am Ende des Tunnels - raus aus der Depression

Eine Medikation, vor allem bei schweren Depressionen, ist oft unumgänglich und wichtig. Dies entscheidet ein Arzt (Psychiater).

 

Eine leichte bis mittelschwer Depression kann heute mit Psychotherapie sehr gut behandelt werden. Sie können je nach Schwere wieder bald in Ihre Ressourcen finden.