Lachen und Gesundheit

Lachforscher gingen der alten Volksweisheit, dass sich Lachen und Humor positiv auf Körper und Seele auswirken, auf den Grund und nennen verschiedene Gründe, warum „Lachen die beste Medizin“ darstellt:

  • Lachen stärkt das Immunsystem, indem es das Immunglobulin im Speichel vermehrt, wobei diese Eiweißkörper die Immunabwehr verbessern 
  • Lachen steigert den Sauerstoffgehalt im Blut und erweitert somit das Lungenvolumen
  • Lachen erleichtert die Verdauung, da heftiges Lachen den Körper schüttelt und das Zwerchfell hüpft, wodurch die inneren Organe des Verdauungstraktes massiert werden und die Gallenproduktion angeregt wird
  • Lachen erhöht den Herzschlag und aktiviert den Kreislauf, der Blutdruck steigt und Sauerstoff wird über die Atmung in die Lungen gepumpt
  • Gleichzeitig wird die Wachsamkeit des Gehirns erhöht, wofür aber nicht nur ein paar Sekunden genügen, sondern man sollte schon eine ganz Weile herzhaft lachen, etwa täglich 15 bis 20 Minuten.
  • wissenschaftlich erwiesen ist, dass Lachen das Schmerzempfinden herabsetzt, denn Lachen setzt Endorphine frei und erhöht die Reizschwelle. Endorphine spielen eine wichtige Rolle in der Schmerzverarbeitung und helfen dem Organismus bei der Bewältigung von physischem und psychischem Stress
  • Lachen reduziert dabei die Produktion der Stresshormone Adrenalin und Cortisol
  • Psychologisch betrachtet hat Lachen eine reinigende Wirkung, denn wer lacht, kommt aus seinen eingefahrenen Denkmustern und aus der damit verbundenen neurotischen Einengung heraus, kann Probleme Aus einer anderen Perspektive betrachten. Dadurch wird Selbstreflexion möglich, was ebenfalls heilend wirken kann, indem es die Angst reduziert und gegen Unsicherheiten hilft
  • Lachen schafft auch Gemeinsamkeit, denn beim Lachen fühlt man sich nicht mehr allein, wobei gemeinsames Lachen Sicherheit gibt und ein Zeichen von Integration in eine Gemeinschaft darstellt
  • Lachen ist ähnlich wie Gähnen ansteckend, wobei der Körper interessanterweise nicht zwischen echtem und falschem Lachen unterscheidet, d. h., die heilsame Wirkung ist dieselbe, wobei das falsche Lachen meist nach kurzer Zeit zu einem echten wird, wie sich in Lachseminaren und in Formen des Lachyoga zeigt.

Fakten zum Lachen

  1. Mit etwa 100 km/h kommt der Atem beim Lachen aus dem Mund.
  2. Ein Lacher mit sieben schnellen „Hahas“ dauert zwei Sekunden.
  3. Männer lachen mit 280 Schwingungen pro Sekunde, Frauen mit 500.
  4. Beim Lachen sind im Gesicht 17 und am ganzen Körper 80 Muskeln beteiligt. (Stangl, 2018).

Quellehttp://psychologie-news.stangl.eu/279/witz-humor-lachen-und-ihre-psychologische-bedeutung (2018-09-16).

Verwendete Literatur Stangl, W. (2018). Witz, Humor, Lachen, Psychologie, Psychotherapie. Werner Stangls Psychologie News.

Hört sich das für Sie interessant an?


Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen:

die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.

Immanuel Kant


Ein Mensch in einer fremden Stadt fragt: "Wo geht's denn hier zum Bahnhof?"

 

Es antworten ihm ... 

 

ein Gesprächstherapeut: "Sie möchten wissen, wo der Bahnhof ist?"

ein Psychoanalytiker: "Sie meinen diese dunkle Höhle, wo immer 'was Langes rein- und rausfährt?"

ein Verhaltenstherapeut: "Heben Sie den rechten Fuss, schieben Sie ihn nach vorn. Setzen Sie ihn auf. Sehr gut. Hier haben Sie ein Bonbon."

ein Gestalttherapeut: "Du, lass es voll zu, dass du zum Bahnhof willst."

ein Hypnotherapeut: "Schließen Sie die Augen. Entspannen Sie sich. Fragen Sie Ihr Unterbewusstsein ob es Ihnen bei der Suche behilflich sein will."

ein Provokativ-Therapeut: "Ich wette, da werden Sie nie draufkommen."

ein Reinkarnationstherapeut: "Geh zurück in der Zeit - bis vor Deine Geburt. Welches Karma lässt dich immer wieder auf die Hilfe anderer Leute angewiesen sein?"

ein Familientherapeut: "Was ist dein sekundärer Gewinn, wenn du mich nach dem Weg zum Bahnhof fragst. Möchtest du meine Bekanntschaft machen?"

ein Bioenergetiker: "Machen Sie mal sch... sch... sch...!"

ein Sozialarbeiter: "Keine Ahnung, aber ich fahr dich schnell hin."

ein Esoteriker: "Wenn du da hin sollst, wirst du den Weg auch finden."

ein Soziologe: "Bahnhof? Zugfahren? Welche Klasse?"

ein NLP'ler: "Stell' dir vor, du bist schon im Bahnhof. Welche Schritte hast du zuvor getan?"

ein Coach: "Wenn ich Ihnen die Lösung vorkaue, wird das Ihr Problem nicht dauerhaft beseitigen."

ein Benchmarker: "Kennen Sie jemanden, der ähnliche Logistikprobleme bereits erfolgreich gelöst hat? Wie lässt sich dessen Vorgehen sinnvoll auf Ihre Situation übertragen?"
ein Moderator: "Welche Lösungswege haben Sie schon angedacht? Schreiben Sie alles hier auf diese Kärtchen."

ein Zeitplanexperte: "Haben Sie überhaupt genügend Pufferzeit für meine Antwort eingeplant?"

ein Manager: "Fragen Sie nicht lange. Gehen Sie einfach los."

ein Priester: "Heiliger Antonius, gerechter Mann, hilf, dass er ihn finden kann. Amen."

 

Quelle: https://psylex.de/humor_psychologie.html